Prozessführung/ Schieds­ver­fah­ren

Das Rich­ti­ge
verfolgen,
das Beste
erreichen.

LE­BUHN & PUCH­TA ver­tritt Man­dan­ten in Rechts­strei­tig­kei­ten vor al­len or­dent­li­chen Ge­rich­ten in Deutschland.

Bei Rechts­strei­tig­kei­ten im Aus­land schal­ten wir auf der Grund­la­ge un­se­rer lang­jäh­ri­gen in­ter­na­tio­na­len Ver­bin­dun­gen ei­ne am bes­ten ge­eig­ne­te An­walts­kanz­lei vor Ort ein und ko­or­di­nie­ren dort an­hän­gi­ge Rechts­strei­tig­kei­ten zur op­ti­ma­len In­ter­es­sen­wahr­neh­mung un­se­rer Mandanten.

In na­tio­na­len und in­ter­na­tio­na­len Schieds­ver­fah­ren tre­ten wir als Par­tei­ver­tre­ter auf. Un­se­re An­wäl­te wer­den auch häu­fig als Schieds­rich­ter, Ad­ju­di­ka­to­ren oder Schieds­gut­ach­ter benannt.

Oft wer­den wir be­auf­tragt, Rechts­gut­ach­ten zum deut­schen Recht zur Vor­la­ge bei aus­län­di­schen Ge­rich­ten zu er­stel­len, und un­se­re An­wäl­te tre­ten als Ex­per­ten für deut­sches Recht in münd­li­chen Ver­hand­lun­gen vor aus­län­di­schen Ge­rich­ten auf.

  • Ver­tre­tung ei­nes US-ame­ri­ka­ni­schen Schiffs­eig­ners und sei­ner Ver­si­che­rer zu deutsch-recht­li­chen Haf­tungs­fra­gen im Zu­sam­men­hang mit ei­nem Brand­scha­den an Bord ei­nes RoRo-Schiffs so­wie die Pro­zess­füh­rung in Deutsch­land; un­ter­stüt­zen­de Be­ra­tung im Rah­men par­al­lel ge­führ­ter US-ame­ri­ka­ni­scher Dis­co­very Pro­cee­dings und ei­nes dor­ti­gen Mediationsverfahren.
  • Ver­tre­tung in ei­nem DIS-Ad­ju­di­ka­ti­ons- und Schieds­ver­fah­ren über Aus­ein­an­der­set­zun­gen im Zu­sam­men­hang mit dem Bau ei­nes Offshore-Windparks.
  • Be­ra­tung und Ver­tre­tung ei­ner deut­schen Ree­de­rei­grup­pe im Zu­sam­men­hang mit der Stor­nie­rung von Bau­ver­trä­gen mit ei­ner chi­ne­si­schen Werft für 8 Schif­fe; Gel­tend­ma­chung des An­spruchs auf Rück­erstat­tung ge­leis­te­ter An­zah­lun­gen und Rea­li­sie­rung der Rück­erstat­tung un­ter An­zah­lungs­ga­ran­tien chi­ne­si­scher Banken.
  • Durch­set­zung ei­ner er­heb­li­chen For­de­rung in ei­nem Lon­do­ner Schieds­ge­richts­ver­fah­ren we­gen Aus­fall von Char­ter Hi­re nach ver­trags­wid­ri­ger Nicht­ab­nah­me des Schif­fes von der Bau­werft durch den Char­te­rer. Die Schwie­rig­kei­ten des Fal­les be­stan­den in den sehr kom­ple­xen Ab­lie­fer­be­stim­mun­gen in der Ket­te der Char­ter­ver­trä­ge und in der Fra­ge, ob die­se Be­stim­mun­gen, mit de­nen im Bau­ver­trag ab­ge­stimmt wa­ren. Dar­über hin­aus war strei­tig, ob sich das Schiff im Zeit­punkt der Ab­lie­fe­rung in ei­nem ab­nah­me­fä­hi­gen Zu­stand befand.
  • LE­BUHN & PUCH­TA hat ei­ne deut­sche Ree­de­rei bei der Gel­tend­ma­chung ei­ner hoch­vo­lu­mi­gen For­de­rung we­gen Aus­falls von Char­ter Hi­re un­ter ei­nem lang­fris­ti­gen Zeit­char­ter­ver­trag in ver­schie­de­nen par­al­lel ge­führ­ten Streit­ver­fah­ren in Eng­land, Süd­afri­ka, Aus­tra­li­en, Chi­na, Sin­ga­pur und Ma­lay­sia ver­tre­ten. In die­sem Zu­sam­men­hang sind mehr­fach un­ter un­se­rer Be­ra­tung Pfand­rech­te an Fracht­an­sprü­chen des Char­te­rers aus­ge­übt und Schiffs­ar­res­te aus­ge­bracht wor­den. Da­bei wa­ren u.a. kom­ple­xe Fra­gen zum ei­nen nach eng­li­schem Recht im Zu­sam­men­hang mit ei­nem „re­pu­dia­to­ry bre­ach of the char­ter“ und zum an­de­ren mit den kon­zern­recht­li­chen Ver­knüp­fun­gen vor dem Hin­ter­grund der Vor­aus­set­zun­gen für ein „sis­ters­hip ar­rest“ in Süd­afri­ka zu bewältigen.
  • Ver­tre­tung ei­nes Schiffs­eig­ners im Zu­sam­men­hang mit der Gel­tend­ma­chung ei­nes Leis­tungs­an­spruchs un­ter ei­ner Kas­ko­de­ckung mit ge­staf­fel­ten Ver­si­che­rungs­ver­trä­gen mit der be­son­de­ren Schwie­rig­keit der Zuordnung/Verteilung auf die ein­zel­nen Po­li­cen nach Er­mitt­lung de­ren Reichweite.
  • Part­ner von LE­BUHN & PUCH­TA ha­ben als Schieds­rich­ter in zahl­rei­chen Schieds­ge­richts­ver­fah­ren mit­ge­wirkt, dies un­ter ver­schie­de­nen Schieds­ge­richts­ord­nun­gen und teil­wei­se mit in­ter­na­tio­na­ler Be­set­zung des Schiedsgerichts.
  • Dr. Arm­brust ist als Ex­per­te für deut­sches Ver­si­che­rungs­recht in ei­nem Lon­do­ner Schieds­ver­fah­ren auf­ge­tre­ten. Das Ver­fah­ren warf kom­ple­xe Fra­gen zu der Wir­kung von deut­schem ma­te­ri­el­lem Recht auf die Ak­tiv­le­gi­ti­ma­ti­on der Klä­ger auf.
  • Ver­tre­tung der In­ter­es­sen ei­ner Ree­de­rei im Zu­sam­men­hang mit ei­nem von con­tai­ne­ri­sier­tem La­dungs­gut aus­ge­hen­den Öl­ver­schmut­zungs­vor­fall im Ha­fen von Val­dez im US-Bun­dest­staat Alaska.
  • LE­BUHN & PUCH­TA nimmt in ei­ner Viel­zahl von An­le­ger­kla­gen die In­ter­es­sen von Ree­de­rei­en, Emis­si­ons­häu­sern und an­de­ren be­trof­fe­nen Par­tei­en wahr.

Durch un­se­re als So­li­ci­tors in Eng­land zu­ge­las­se­nen An­wäl­te ver­tre­ten wir Man­dan­ten in Lon­do­ner Schieds­ge­richts­ver­fah­ren und un­ter­stüt­zen bei der Aus­wahl der da­für er­for­der­li­chen Bar­risters.