Schiff­fahrt

Wir lo­ten aus,

das Ziel im Blick.

Im Be­reich Schiff­fahrt ge­hört LE­BUHN & PUCH­TA zu den füh­ren­den Kanz­lei­en in Deutsch­land.

Un­se­re er­fah­re­nen An­wäl­te mit um­fas­sen­der Bran­chen- und Markt­kennt­nis so­wie ge­leb­ten Ver­bin­dun­gen zu See­rechts­ex­per­ten in al­ler Welt bie­ten erst­klas­si­ge Be­ra­tung im ge­sam­ten See­han­dels­recht, bei Schiffs­un­fäl­len, zu al­len The­men rund um die Ber­gung so­wie beim Bau, An- und Ver­kauf und der Fi­nan­zie­rung von Schif­fen.

Ins­be­son­de­re durch un­se­re Ex­per­ti­se im Schiff­fahrts­recht und im Ge­sell­schafts­recht kön­nen wir Ree­de­rei­en ei­ne 360°-Beratung bie­ten, die den ge­sam­ten Le­bens­zy­klus ei­nes Schif­fes von der Pla­nung und Fi­nan­zie­rung über den lau­fen­den Be­trieb bis hin zur letz­ten Rei­se ab­deckt.

Un­se­re Schiff­fahrts­ex­per­ten und See­recht­ler sind das Au­toren­team des Cham­bers Glo­bal Prac­ti­ce Gui­de Ship­ping 2019 für Deutsch­land.

Ar­rest

Un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen hat ein Gläu­bi­ger die Mög­lich­keit, zum Zweck der Si­che­rung sei­ner For­de­rung ein Schiff des Schuld­ners zu ar­res­tie­ren.

Ei­nen Ar­rest aus­zu­brin­gen oder ab­zu­weh­ren, ist seit Jahr­zehn­ten fes­ter Be­stand­teil der schiff­fahrts­recht­li­chen Pra­xis von LE­BUHN & PUCH­TA.

Seit der im Jahr 2013 in Kraft ge­tre­te­nen Re­form des deut­schen See­han­dels­rechts kommt dem Schiffs­ar­rest in Deutsch­land wie­der stei­gen­de Be­deu­tung zu. Um Ar­res­te im Aus­land aus­zu­brin­gen bzw. ab­zu­weh­ren, ar­bei­ten wir eng mit zahl­rei­chen Part­ner­kanz­lei­en in al­len we­sent­li­chen Ha­fen­städ­ten und Ju­ris­dik­tio­nen der Welt zu­sam­men.

  • LE­BUHN & PUCH­TA hat ei­ne deut­sche Ree­de­rei bei der Gel­tend­ma­chung ei­ner hoch­vo­lu­mi­gen For­de­rung we­gen Aus­falls von Char­ter Hi­re un­ter ei­nem lang­fris­ti­gen Zeit­char­ter­ver­trag in ver­schie­de­nen par­al­lel ge­führ­ten Streit­ver­fah­ren in Eng­land, Süd­afri­ka, Aus­tra­li­en, Chi­na, Sin­ga­pur und Ma­lay­sia ver­tre­ten. In die­sem Zu­sam­men­hang sind mehr­fach un­ter un­se­rer Be­ra­tung Pfand­rech­te an Fracht­an­sprü­chen des Char­te­rers aus­ge­übt und Schiffs­ar­res­te aus­ge­bracht wor­den. Da­bei wa­ren u.a. kom­ple­xe Fra­gen zum ei­nen nach eng­li­schem Recht im Zu­sam­men­hang mit ei­nem „re­pu­dia­to­ry bre­ach of the char­ter“ und zum an­de­ren mit den kon­zern­recht­li­chen Ver­knüp­fun­gen vor dem Hin­ter­grund der Vor­aus­set­zun­gen für ein „sis­ters­hip ar­rest“ in Süd­afri­ka zu be­wäl­ti­gen.
  • Ver­tre­tung ei­ner Ree­de­rei bei der Ab­wehr von Dar­le­hens­rück­zah­lungs­an­sprü­chen in drei­stel­li­ger Mil­lio­nen-US-Dol­lar-Hö­he so­wie Gel­tend­ma­chung von Scha­dens­er­satz­an­sprü­chen ge­gen den ur­sprüng­li­chen Dar­le­hens­ge­ber; Ko­or­di­nie­rung der Ab­wehr von Schiffs­ar­res­ten in di­ver­sen Ju­ris­dik­tio­nen

Bin­nen-
schiff­fahrt

LE­BUHN & PUCH­TA zählt im Bin­nen­schiff­fahrts­recht deutsch­land­weit zu den füh­ren­den Kanz­lei­en.

Mit un­se­rem er­fah­re­nen Team um Dr. Jo­han­nes Trost – in The Le­gal 500 als „Ko­ry­phäe im Bin­nen­schiff­fahrts­recht“ be­zeich­net – sind wir in der La­ge, auch sehr kom­ple­xe und kon­tro­ver­se Scha­dens­fäl­le zu be­ar­bei­ten.

Be­son­de­re Er­fah­run­gen be­stehen in den Be­rei­chen Ha­va­rie, Feu­er, Ken­te­rung und Ber­gung so­wie Wrack­be­sei­ti­gung und Um­welt­schä­den. Fer­ner be­ar­bei­ten wir re­gel­mä­ßig Fäl­le von La­dungs­ver­un­rei­ni­gung und sons­ti­gen La­dungs­schä­den so­wie tech­ni­sche Scha­dens­fäl­le (Coa­ting, Kor­ro­si­on, Vi­bra­ti­on). Als ei­ne der we­ni­gen Kanz­lei­en in Deutsch­land ha­ben wir be­son­de­re Er­fah­rung bei der Er­rich­tung und dem Be­strei­ten von Haf­tungs­be­schrän­kungs­fonds (CLNI).

Pro­fun­de Kennt­nis­se der AVB-Fluss­kas­ko­be­din­gun­gen und aus der Scha­dens­be­ar­bei­tung für P&I Clubs und Kas­ko-Ver­si­che­rer so­wie ein tie­fes tech­ni­sches und nau­ti­sches Ver­ständ­nis sind die Grund­la­gen für un­se­ren Er­folg in der Schiff­fahrt.

  • Be­ra­tung ei­ner Pri­va­te-Equi­ty-Ge­sell­schaft beim Er­werb von 13 Fluss­kreuz­fahrt­schif­fen und der Grün­dung ei­ner Joint-Ven­ture-Be­ree­de­rungs­ge­sell­schaft so­wohl hin­sicht­lich der In­ves­ti­ti­on in die neue Ge­sell­schaft als auch in Be­zug auf die schiff­fahrts­recht­li­chen Aspek­te wie Um­flag­gung, Ver­char­te­rung, Ver­kauf und Über­ga­be der Schif­fe; Durch­füh­rung der Le­gal Due Di­li­gence, ins­be­son­de­re zu schiff­fahrts­recht­li­chen Aspek­ten.
  • Ken­te­rung des Tank­schif­fes „ENA 2“ im Ham­bur­ger Ha­fen.
  • Pro­dukt­aus­tritt und Haf­tungs­be­schrän­kungs­fonds „AN.KA“.
  • Ken­te­rung des Tank­schif­fes „WALD­HOF“ an der Lo­re­ley.
  • Ex­plo­si­on des Tank­schif­fes „ALPS­RAY“ in Lin­gen.
  • Ken­te­rung und Ber­gung der Bar­ge „LAR­VIK ROCK“ vor Eng­land.
  • Un­ter­gang des Ar­beits­boo­tes „ZAN­DER“ vor Nor­der­ney.
  • Ex­plo­si­on des Tank­schiffs „JU­LI­US RÜT­GERS“ in Duis­burg.

Ha­va­rie /
Ber­gung

Ha­va­rien und Ber­gungs­fäl­le in der Schiff­fahrt ge­hö­ren zu den be­son­de­ren Kom­pe­tenz­fel­dern von LE­BUHN & PUCH­TA.

Mit un­se­ren in­di­vi­du­el­len und fle­xi­bel ein­satz­fä­hi­gen Teams aus er­fah­re­nen und teils auch nau­tisch qua­li­fi­zier­ten Rechts­an­wäl­ten kön­nen wir in der be­son­ders wich­ti­gen ers­ten Re­ak­ti­ons­pha­se die rich­ti­gen stra­te­gi­schen Ent­schei­dun­gen vor­be­rei­ten und ge­richts­fes­te Be­wei­se si­chern. Da­zu ge­hö­ren See­pro­tes­te und Ver­kla­rung so­wie die Auf­nah­me von State­ments von Be­sat­zungs­mit­glie­dern, die Si­cher­stel­lung von Do­ku­men­ten und VDR-Auf­zeich­nun­gen, falls er­for­der­lich auch das Aus­brin­gen von Ar­res­ten in See­schif­fe und Bin­nen­schif­fe so­wie die Er­rich­tung von Haf­tungs­fonds.

Un­ser Ziel ist es, die Ha­va­rie­be­ar­bei­tung von An­fang an so auf­zu­set­zen, dass ei­ne ge­richt­li­che Aus­ein­an­der­set­zung ver­mie­den wird.  Da dies ins­be­son­de­re bei schwie­ri­gen in­ter­na­tio­na­len Fäl­len un­ter Be­tei­li­gung von Aus­flag­gun­gen und Off­shore-Ge­sell­schaf­ten je­doch nicht im­mer mög­lich ist, schließt un­se­re Ar­beit die rich­ti­ge Vor­be­rei­tung ei­ner et­wai­gen strei­ti­gen Klä­rung von An­fang an mit ein.

Gleich­zei­tig sind wir er­fah­ren in der stets wich­ti­gen Ab­stim­mung mit Ha­fen­be­hör­den, der Po­li­zei und Um­welt­be­hör­den so­wie mit der Pres­se, um Fol­ge- und Image­schä­den zu mi­ni­mie­ren.

  • Ver­tre­tung ei­nes US-ame­ri­ka­ni­schen Schiffs­eig­ners und sei­ner Ver­si­che­rer zu deutsch­recht­li­chen Haf­tungs­fra­gen im Zu­sam­men­hang mit ei­nem Brand­scha­den an Bord ei­nes RoRo-Schiffs so­wie die Pro­zess­füh­rung in Deutsch­land; un­ter­stüt­zen­de Be­ra­tung im Rah­men par­al­lel ge­führ­ter US-ame­ri­ka­ni­scher Dis­co­very Pro­cee­dings und ei­nes dor­ti­gen Me­dia­ti­ons­ver­fah­ren.
  • “LIS­CO GLO­RIA” Feu­er­scha­den an Bord.
  • Ken­te­rung des Bun­ker­schif­fes “ENA 2” im Ham­bur­ger Ha­fen.
  • Öl­haf­tungs­fonds “AN.KA”.
  • Ken­te­rung des Säu­re­frach­ters “WALD­HOF” auf dem Rhein.
  • Ex­plo­si­on des Tank­schif­fes “AL­SPRAY” in Lin­gen.
  • Ken­te­rung und Ber­gung des Groß­leih­ters “LAR­VIK ROCK”.
  • Un­ter­gang des Ar­beits­schif­fes “ZAN­DER” vor Nor­der­ney.
  • Kol­li­si­on ei­ner Ro­pax Fäh­re mit Pier in Lü­beck nach “Black­out” an Bord.
  • Kol­li­si­ons­scha­den an Mehr­zweck­frach­ter bei Ein­lau­fen in Ha­fen in Na­mi­bia.
  • Mas­sen­kol­li­si­on von 4 Schif­fen im Ha­fen Ham­burg.
  • Kol­li­si­on mit ei­nem Schwimm­dock wäh­rend ei­nes Über­hol­ma­nö­vers.
  • Kol­li­si­on zwei­er Schif­fe vor bel­gi­scher Küs­te – Ver­tre­tung ei­nes Schiffs­eig­ners im deut­schen Haf­tungs­be­schrän­kungs­ver­fah­ren und ver­schie­de­nen Par­al­lel­klag­ver­fah­ren.
  • Ver­tre­tung ei­nes Schiffs­eig­ners in ei­nem strei­ti­gen Ha­va­rie Gros­se Dis­pa­che­ver­fah­ren vor dem Ham­bur­ger Ge­richt zwecks Gel­tend­ma­chung des An­spruchs auf Ein­schuss durch die La­dungs­in­ter­es­sen­ten.
  • Feu­er an Bord des RO­PAX-Schiffs „NOR­MAN AT­LAN­TIC“ mit er­heb­li­chen Per­so­nen­schä­den.
  • Kol­li­si­on ei­nes See­schiffs mit ei­ner Ei­sen­bahn­brü­cke.

Klas­si­fi­ka­ti­on

LE­BUHN & PUCH­TA be­rät und ver­tritt seit vie­len Jah­ren be­deu­ten­de Schiffs­klas­si­fi­ka­ti­ons­ge­sell­schaf­ten in Deutsch­land in de­ren recht­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten.

Un­se­re Tä­tig­keit er­streckt sich von der Ver­trags­ge­stal­tung (Klas­si­fi­ka­ti­ons­ver­trä­ge, All­ge­mei­ne Ge­schäfts­be­din­gun­gen) bis hin zur Ver­tre­tung in strei­ti­gen Aus­ein­an­der­set­zun­gen vor staat­li­chen Ge­rich­ten und vor Schieds­ge­rich­ten.

  • Ab­wehr von Haft­pflicht­an­sprü­chen ge­gen ver­schie­de­ne Klas­si­fi­ka­ti­ons­ge­sell­schaf­ten im Zu­sam­men­hang mit der Tä­tig­keit im Rah­men der Bau­auf­sicht bei Schiffs­neu­bau­ten in Chi­na.
  • Be­ra­tung di­ver­ser Klas­si­fi­ka­ti­ons­ge­sell­schaf­ten in Be­zug auf AGBs und Klas­si­fi­ka­ti­ons­ver­trä­ge.

Mee­res­bo­den-
berg­bau

Das brei­te Kom­pe­tenz­spek­trum un­se­rer An­wäl­te im Be­reich des Off­shore-An­la­gen­baus und im Zu­sam­men­hang mit den ein­schlä­gi­gen in­ter­na­tio­na­len Re­gel­wer­ken und dem See­rechts­über­ein­kom­men (SRÜ/UNCLOS) macht LE­BUHN & PUCH­TA zum idea­len Part­ner für recht­li­che Fra­gen der Tief­see­for­schung und des Mee­res­bo­den­berg­baus.

Wir be­ra­ten Man­dan­ten bei Fra­gen der Ver­trags­ge­stal­tung, bspw. im Zu­sam­men­hang mit Schiff­bau­ver­trä­gen, Char­ter- oder Be­ree­de­rungs­ver­trä­gen, eben­so wie in Be­zug auf be­hörd­li­che An­for­de­run­gen et­wa der Inter­na­tio­na­len Mee­res­bo­den­be­hör­de. Be­son­de­re Kennt­nis­se ha­ben wir bei der recht­li­chen Be­glei­tung des Baus und Be­triebs von Pro­to­ty­pen und Spe­zi­al­schif­fen. Wir ver­fü­gen über die spe­zi­el­le Fach­kennt­nis, um Man­dan­ten in Strei­tig­kei­ten im Zu­sam­men­hang mit der Tief­see­for­schung und dem Mee­res­bo­den­berg­bau zu ver­tre­ten, ins­be­son­de­re bei Streit- und Schlich­tungs­ver­fah­ren aus dem See­rechts­über­ein­kom­men (SRÜ/UNCLOS).

Schiff­bau /
Sa­le & Purcha­se /
Schiffs­ma­nage­ment

LE­BUHN & PUCH­TA be­rät seit je­her zur Ge­stal­tung von Ver­trä­gen für den Bau, den Kauf und das Ma­nage­ment von Schif­fen, so­wohl nach deut­schem als auch nach eng­li­schem Recht.

Wir un­ter­stüt­zen bei der Ge­stal­tung von Bau­ver­trä­gen für Schif­fe je­der Art (auch Spe­zi­al­schif­fe und Me­ga­yach­ten).  Über den Ab­schluss hin­aus be­glei­ten wir bei der Än­de­rung und Rück­ab­wick­lung von Bau­ver­trä­gen und un­ter­stüt­zen bei der Durch­set­zung bzw. Ab­wehr von An­sprü­chen in die­sem Zu­sam­men­hang, auch in ge­richt­li­chen und aus­län­di­schen Schieds­ver­fah­ren.

Wir bie­ten un­se­ren Man­dan­ten ei­ne um­fas­sen­de recht­li­che Be­glei­tung beim Er­werb und der Ver­äu­ße­rung von See­schif­fen, Mo­tor- und Se­gel­yach­ten, ein­schließ­lich der Re­gis­trie­rung in in- und aus­län­di­schen Re­gis­tern.

Wir be­ra­ten nicht in Steu­er­fra­gen.

Auf­grund der wach­sen­den An­for­de­run­gen an Ship­ma­na­ger wer­den Ma­nage­ment­ver­trä­ge zu­neh­mend kom­ple­xer, auch im Be­reich des Crewings. Wir ver­fü­gen über fun­dier­te recht­li­che Kennt­nis­se und prak­ti­sche Er­fah­run­gen, um die In­ter­es­sen un­se­rer Man­dan­ten auch im Be­reich des Schiffs­ma­nage­ments in al­len recht­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten op­ti­mal zu un­ter­stüt­zen und zu ver­tre­ten.

  • Ver­tre­tung ei­ner deut­schen Ree­de­rei­grup­pe ge­gen­über der asia­ti­schen Bau­werft bei der Rück­ab­wick­lung von acht Schiff­bau­ver­trä­gen ein­schließ­lich der Durch­set­zung des Zah­lungs­an­spruchs inkl. Zin­sen in der Ar­bi­tra­ge in Lon­don in drei­stel­li­ger Mil­lio­nen­hö­he und der an­schlie­ßen­den er­folg­rei­chen In­an­spruch­nah­me der von der Werft ge­stell­ten Bank­ga­ran­tien.
  • Rück­ab­wick­lung von sechs Schiff­bau­ver­trä­gen ein­schließ­lich ge­sell­schafts­recht­li­cher Aus­ein­an­der­set­zung mit der in­di­schen Werft (zu­gleich Mehr­heits­ge­sell­schaf­te­rin der Schiffs­ge­sell­schaf­ten), und er­folg­rei­che Durch­set­zung von An­sprü­chen aus An­zah­lungs­bürg­schaf­ten in zwei­stel­li­ger Mil­lio­nen­hö­he.
  • Ge­stal­tung und Ver­hand­lung ei­nes Bau­ver­tra­ges für ein Er­rich­ter­schiff für Off­shore-Wind­an­la­gen.
  • Ver­hand­lung ei­nes Bau­ver­tra­ges für ei­ne Pas­sa­gier- und Au­to­fäh­re für den Nord­see­insel­ver­kehr.
  • Ent­wurf, Ver­hand­lung und Ab­schluss ei­nes Yacht­bau­ver­tra­ges für ei­ne Lu­xus­segel­yacht (über 70 Me­ter) mit kom­ple­xer grenz­über­schrei­ten­der Si­cher­hei­ten­struk­tur.
  • Kauf ei­ner Su­per­yacht ge­gen In­zah­lung­nah­me ei­ner klei­ne­ren Yacht.
  • Be­ra­tung ei­nes aus­län­di­schen Zu­lie­fe­rers von hoch­wer­ti­gen elek­tro­ni­schen Kom­po­nen­ten für Me­ga­yach­ten.
  • Kauf von See­schif­fen aus der In­sol­venz des Schiffs­ei­gen­tü­mers mit Über­tra­gung von Char­ter­ver­trä­gen.
  • Re­struk­tu­rie­rung kom­ple­xer not­lei­den­der Schiff­bau­pro­jek­te mit Neu­ge­stal­tung der Fi­nan­zie­rung für deut­sche Schiffs­ge­sell­schaf­ten.
  • Be­ra­tung ei­ner deut­schen Ree­de­rei bei der Er­stel­lung ei­ner Si­cher­hei­ten­struk­tur für die Ein­wer­bung von Fremd­mit­teln im aus­län­di­schen Ka­pi­tal­markt für ei­ne Flot­ten­fi­nan­zie­rung.
  • Be­ra­tung von Man­dan­ten bei Ver­käu­fen von gro­ßer Ton­na­ge in Lang­zeit­lea­sing­struk­tu­ren mit Fi­nan­zie­rung durch den chi­ne­si­schen Markt.
  • Be­ra­tung von Man­dan­ten zu der Ge­stal­tung von kom­ple­xen Schiffs­ma­nage­ment­ver­trä­gen im Be­reich der Con­tai­ner­schiff­fahrt, auch im Hin­blick auf Be­man­nung, Au­di­tie­rung, Leis­tungs­in­di­ka­to­ren (KPIs) und Kün­di­gungs­rech­te bei Flot­ten­ver­trä­gen.
  • Be­ra­tung zu ei­ner kom­ple­xen OPEX-Be­tei­li­gungs­re­ge­lung in ei­nem Ship­ma­nage­ment­ver­trag und zu den Aus­wir­kun­gen ei­ner Re­struk­tu­rie­rung des Ver­trags­ver­hält­nis­ses.